Schleudertrauma

Nach Schleuder-, Sturz- oder Stauchtraumatas lohnt es sich, möglichst schnell mit komplementärmedizinischen Behandlungen zu starten.

Bei einem unerwarteten Aufprall kann die betroffene Person in der Folge an verschiedensten teilweise sehr gravierenden Beschwerden leiden. Laut dem Schleudertraumaverband zeigen Studien, dass frühzeitige Behandlungen zu einer Verminderung von Langzeitkomplikationen führen können.

Auf Grund der heftigen Gewalteinwirkung baut die Muskulatur eine Schutzspannung auf. Sanfte Therapieformen sind besonders geeignet, die Muskulatur wieder in einen entspannten Zustand zu bringen.

Unter anderem können die körpereigenen Rhythmen gestört worden sein, was sich in verschiedenen, nicht erklärbaren Symptomen zeigt. Hier bieten sich ebenfalls sanfte Grifftechniken an, um die Rhythmen zu balancieren.

Auch zu einem späteren Zeitpunkt macht es Sinn, weitere Strukturen zu überprüfen und allenfalls sanft lösend zu unterstützen.